Tipps zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

Der geltende Arbeitsschutz macht eine Beurteilung aller möglichen Gefährdungen sowie die bestmögliche Prävention zur Pflicht. Neben den einzelnen erforderlichen Schritten, die Sie in unseren einschlägigen Ratgebern dazu nachlesen können, haben wir nun noch ein paar allgemeingültige Tipps für Sie zusammengestellt:

  • Achten Sie darauf, stets die Anonymität aller Angaben gegenüber den anderen Beschäftigten zu wahren. Niemand soll das Gefühl haben, sich Ihnen nicht offenbaren zu können.
  • Auch der Datenschutz darf selbstverständlich nicht außer Acht gelassen werden.
  • Die Mitarbeiter sollten zu jeder Zeit von Fortschritten, sowie auch einzelnen Zwischenschritten, informiert werden.
  • Ihre Führungskräfte müssen entsprechend geschult und vorbereitet werden, um in die Gefahrenerhebung eingebunden werden zu können.
  • Stellen Sie stets sicher, dass die erarbeiteten Maßnahmen auch wirklich zielführen sind und dadurch am Ende nicht andere Risiken entstehen.
  • Bleiben Sie stets Objektiv. Lassen Sie Veränderungen zu, denn genau dafür ist eine GBU da. Behalten Sie sich dabei stets vor Augen, dass derlei Veränderungen immer positiv für das Unternehmen sein werden.

Schrittweise zur vollständigen Dokumentation

Eine psychische, wie physische Gefährdungsbeurteilung müssen stets getrennt voneinander durchgeführt werden. Denn die einzelnen Faktoren, die hier Berücksichtigung finden müssen, sind einfach zu unterschiedlich. Die jeweiligen Schritte stimmen dafür in beiden Fällen vollständig überein. Am besten gehen Sie hierfür folgendermaßen vor:

  1. Bereich festlegen, der analysiert werden soll
  2. Ermittlung der Belastung
  3. Beurteilung der Belastung
  4. Maßnahmen entwickeln und umsetzen
  5. Kontrolle der Wirksamkeit
  6. Erneute GBU zur Aktualisierung
  7. Dokumentation

Oft gestellte Fragen zum Thema

Wer ist dafür verantwortlich, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen?

Durchzuführen ist eine GBU von ausnahmslos jedem Unternehmen, in dem versicherte Mitarbeiter beschäftigt sind. Neu ist seit 2019 dabei auch, eine zusätzliche Beurteilung vorzunehmen, die Bezug zum Mutterschutz nimmt. Verantwortlich für die Durchführung ist die Geschäftsführung. Dieser obliegt es, einzelne oder alle Schritte dazu auf einzelne Führungskräfte zu übertragen. Die Verantwortlichkeit wird dabei nicht übertragen. Sie verbleibt bei der Geschäftsführung.

Was muss bei der Gefährdungsbeurteilung überhaupt festgestellt werden?

Konzentrieren Sie sich immer auf die Belastung, nicht auf die Beanspruchung Ihrer Mitarbeiter. Es wäre zum Beispiel nicht weiter zielführend,

Gibt es Verfahren, die spezifisch auf eine Branche abgestimmt sind?

Wenn Sie das Instrument für Ihre Gefährdungsbeurteilung auswählen, werden Sie sich bestimmt auch danach umsehen, ob es für Ihre Branche ein spezifisches Verfahren gibt. Tatsächlich kommt das immer öfter vor, so gibt es in der Verischerungsbranche zum Beispiel bereits ein vereinheitlichtes Vorgehen. Unabhängig davon gibt es immer mehr Unfallversicherungen, die branchenspezifische Vorgehensweisen entwickelt haben und diese auch für Sie durchführen können.

Was ist zu beachten, wenn ein Drittanbieter in das Verfahren eingebunden wird?

Halten Sie sich an alle geltenden Regeln, welche sich auf die DSGVO zurückführen lassen (Stichwort Datenverarbeitungsvertrag). Alles darüber hinaus liegt in Ihrem eigenen Ermessen. Grundsätzlich gilt natürlich, dass die eingebundene Person so viele Details wie möglich über Ihre internen Vorgänge benötigt, um zu wissen, worauf bei der Beurteilung zu achten ist. Einzelne Arbeitsschritte dürfen nicht außen vor gelassen werden. Womöglich hilft es hier, über eine Geheimhaltungsvereinbarung nachzudenken. So etwas ist längst kein unübliches Vorgehen mehr.

Mit welchen Kosten hat man zu rechnen?

Während es kostenfreie Verfahren gibt (eine Selbstdurchführung der GBU etwa), kann natürlich auch ein gewisses Budget erforderlich sein. Dabei kommt es immer ganz darauf an, welches Instrument Sie einsetzen möchten. Soll ein Drittunternehmen eingesetzt werden oder gilt es beispielsweise, gestaffelt mehrere Workshops abzuhalten?

Bedenken Sie auch: Zwar kommt es bei der Selbstdurchführung nicht zu Mehrkosten, doch die Gespräche mit, sowie die Befragungen der Mitarbeiter erfolgen während der (bezahlten) Arbeitszeit. Letzten Endes liegt es in Ihrem Ermessen, zu entscheiden, welche dieser Varianten sinnvoller ist – auch aus wirtschaftlicher Sicht.

Ist es möglich, die Verfahren zu kombinieren?

Selbstverständlich. Je detaillierter die Analyse ist, umso klarer werden auch die möglichen Punkte herauskristallisiert, an denen zur Problembehandlung angesetzt werden kann. Besonders, da bei steigenden Belegschaftszahlen auch die Arbeitsschritte immer weniger einheitlich sind, lohnt es sich, hier durch mehrere Verfahren anzusetzen.

Was unterscheidet die physische von der psychischen GBU?

Während Sie für die Analyse physischer Belastungen Richtwerte durch die körperliche Belastung herausarbeiten können, verhält es sich bei psychischen Werten ein Stück weit komplexer. Hier gibt es keine Grenzen und die individuelle Leistungs- und Belastungsfähigkeit des Einzelnen schlägt hier stärker zu buche, als bei körperlichen Arbeiten.

Wie erkennt man, ob die Maßnahmen wirksam sind?

Einzig der direkte Vergleich einige Monate später kann wirklichen Aufschluss darüber bringen, inwieweit noch weiteres Verbesserungspotential notwendig ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass sich sofort die Fehltage Ihrer Mitarbeiter deutlich senken werden. Denn der Genesungsprozess dauert lange – oft länger, als es gedauert hat, richtig krank zu werden. Besonders bei psychischen Belastungen lässt sich daher nur schleichend ein Fortschritt dokumentieren. Setzen Sie gerne auch einzelne Zwischenziele, um bis zur erneuten Analyse einen Zwischenstand ermitteln zu können.

Was kann alles eine physische Belastung sein?

  • Körperliche Anstrengung
  • Stolperfallen
  • Hilfsmittel, die aufgrund beschädigten Bodens nicht richtig genutzt werden können

Lesen Sie näheres zu diesem Thema in den Punkten zu physischen Gefährdungen: Die häufigsten physischen Gefährdungen und weitere mögliche Gefährdungsarbeiten.

Was kann alles eine psychische Belastung sein?

  • Zu hohe Verantwortung
  • Zu hoher Zeitdruck
  • Schlechtes Verhalten von Führungspositionen

Lesen Sie näheres zu diesem Thema im Punkt über psychische Gefährdungen.

Warum LamaPoll?

Leistungen für die Konzeption eines erfolgreichen Fragebogens mit LamaPoll

© alphaslit

Online Umfragen mit LamaPoll

  • Einfach & intuitiv
  • Attraktives Design
  • 100% Datenschutz

 

unverbindlich Free Account erstellen
 
Wir beraten Sie gern!
Rufen Sie uns an!
 030 120 885 12
Mehr als 10.000 Unternehmen erstellen bereits Online Umfragen mit unserem Umfragetool.

 

 Kontakt

Schreiben Sie uns!

Unser Support-Team hilft bei Fragen oder Problemen gern weiter.